Gebäudereiniger/in EFZ: Kompetenzbeschrieb

Verlangte Kompetenzen für den Beruf Gebäudereiniger/in EFZ sind farbig markiert.


1. Funktionale Zusammenhänge & Sachsituationen

Gebäudereiniger/in EFZ

A1 A2 B1 B2
Wertetabellen lesen und beschreiben. Daten in Wertetabellen festhalten (z.B. Menge – Preis, Tag – Temperatur, …) Einfache Beziehungen zwischen zwei Datenreihen in Wertetabellen erkennen. Neue Wertepaare finden. Daten sammeln, strukturieren und in Wertetabellen darstellen. Beziehungen zwischen den Datenreihen beschreiben. Gleichungen, Funktionsgraphen und Situationen Wertetabellen zuordnen und umgekehrt.
Zu linearen Funktionen einfache Berechnungen durchführen (z.B. aufgrund von Wertetabellen). Proportionale Funktionen von andern (linearen und nicht linearen) Funktionen unterscheiden. (Lineare) Funktionsgraphen entsprechenden Situationen zuordnen. Lineare und proportionale Funktionen unterscheiden. Lineare Funktionen mit Wertetabellen und als Funktionsgraph beschreiben.
Zu einfachen nichtlinearen Funktionen Berechnungen oder Schätzungen durchführen. Aufgrund von Sachsituationen entscheiden, ob der Funktionsgraph linear verläuft. Zu nichtlinearen Funktionen Berechnungen durchführen. (Nichtlineare) Funktionsgraphen entsprechenden Situationen zuordnen.
Zu einfach formulierten Textaufgaben die entsprechenden Rechnungen aufstellen und lösen. Aufgrund von Sachsituationen oder Texten mit Zahlen eigene Fragen stellen und diese beantworten. Arithmetische Grundoperationen mit Brüchen durch Situationen deuten und umgekehrt. Sachsituationen selbst darstellen bzw. beschreiben, dazu eigene Fragen stellen, die sich mit Berechnungen lösen lassen, und diese beantworten.


2. Zahl und Variable Zahlenraum

Gebäudereiniger/in EFZ

A1 A2 B1 B2
Negative und positive ganze Zahlen auf der Zahlengerade einzeichnen. Negative und positive rationale Zahlen auf der Zahlengerade einzeichnen. Rationale Zahlen der Grösse nach ordnen. Multiplikation mit sowie Division durch 10er Potenzen anhand der Stellentafel erklären. Grössenverhältnisse zwischen Dezimalzahlen mündlich auf 10er Po-tenzen genau angeben.
Zahlen bis 1 Milliarde lesen. Die Bedeutung positiver Exponenten zur Basis 10 kennen und mit Zehnerpotenzen rechnen. Grosse Zahlen in der wissenschaftlichen Schreibweise darstellen bzw. Zahlen in der wissenschaftlichen Darstellung als Dezimalzahlen darstellen. Grosse und kleine Zahlen in der wissenschaftlichen Schreibweise darstellen bzw. Zahlen in der wissenschaftlichen Darstellung als Dezimalzahlen darstellen.
Teile eines Ganzen als Bruchzahl erkennen und Bruchzahlen darstellen. Einfache gemeine Brüche als Verhältniszahl deuten. Die ungefähre Grösse (auf dem Zahlenstrahl) bestimmen. Zu einfachen gemeinen Brüchen andere äquivalente Schreibweisen (Erweitern, Dezimalzahl, Prozente) finden. Zu allen Brüchen exakte oder ungefähre äquivalente Schreibweisen finden. Einfache Operationen grafisch darstellen.
Zu Masseinheiten Referenzgrössen kennen. Dezimalzahlen mit Massangaben auf dem Zahlenstrahl richtig anordnen (bzw. der Grösse nach ordnen) Die Grössenordnung von Masszahlen unabhängig von ihrer Darstellung (z.B. 1/4 km, 0.25 km, 250 m) erfassen. Nicht dezimale Masszahlen (Zeit, Fläche Raum) in verschiedenen Einheiten darstellen.
Von einfachen Grundwerten einfache Prozentsätze mündlich berechnen. Einfache Brüche in Prozentschreibweise darstellen Prozentsätze von Grundwerten abschätzen Prozentangaben aus der Geschäftswelt verstehen und Angaben kontrollieren bzw. nachvollziehen. Zinsrechnungen (Frage nach Kapital, Zins und Zinsfuss) ausführen. Verschiedene Angaben zu Prozenten in Verbindung bringen.


3. Zahl und Variable, Operationen

Gebäudereiniger/in EFZ

A1 A2 B1 B2
Alle 4 Grundoperationen mit natürlichen Zahlen mit TR ausführen. Einfache Operationen mdl. ausführen. Zu allen 4 Grundoperationen halbschriftliche und / oder schriftliche Rechenverfahren kennen. Alle 4 Grundoperationen mit natürlichen Zahlen mit geeigneten Rechenverfahren (mdl., halbschiftlich, schr., TR) ausführen. Alle 4 Grundoperationen mit positiven und negativen rationalen Zahlen mit geeigneten Rechenverfahren (mdl., halbschr., schr., TR) ausführen.
Kommutativität der 4 Grundoperationen anhand von Rechenbeispielen überprüfen bzw. belegen. Kommutativgesetz, Assoziativgesetz und Distributivgesetz anhand einfacher Zahlenterme anwenden bzw. überprüfen. Zahlenterme mit verschiedenen Operationszeichen und Klammern korrekt auswerten. Rechenoperationen und deren Umkehrungen mit Zahlen und Variablen darstellen. Rechengesetze zum vor-teilhaften Rechnen nutzen.
Potenzen in Multiplikationen umwandeln und (wo möglich) umgekehrt. Einfache Potenzen berechnen. Potenzen grafisch deuten bzw. grafische Darstellungen in die Potenzschreibweise übertragen. Radizieren als Umkehroperation von Quadrieren verstehen. Potenzen und Wurzeln mit dem TR berechnen. Bekannte Radikanden und Quadratzahlen zur Berechnung neuer Radikanden und Quadratzahlen nutzen.
Zu Grundoperationen mit ganzen Zahlen einfache Rechnungen finden, deren Resultat in der gleichen Grössenordnung liegt. Zu allen Grundoperationen mit ganzen Zahlen das Resultat abschätzen Zu Grundoperationen mit gebrochenen Zahlen Resultate überschlagen In Sachsituationen Zahlen und Resultate in sinnvoller Genauigkeit angeben.
Einfache Grundoperationen im Zahlenraum 1 bis 100 ohne Hilfsmittel durchführen Einfache Grundoperationen im Zahlenraum 1 bis 1000 ohne Hilfsmittel durchführen


4. Zahl und Variable, Algebra

Gebäudereiniger/in EFZ

A1 A2 B1 B2
Gleichung und Ungleichung als Darstellungsform einer Vorschrift verstehen. Einfache Gleichungen lösen. Gleichungen durch Einsetzen lösen. Einfache Gleichungen durch Umformen lösen. Gleichungen aus Abbildungen und Skizzen gewinnen und auflösen. Gleichungen durch Umformung in mehreren Schritten lösen.
Einfache Buchstabenterme (Monome) auswerten. Einfache Binome auswerten. Einfache Umformungen mit Buchstabentermen ausführen. Buchstabenterme aus Anweisungen gewinnen Einfache Buchstabenterme als Zahlenfolge oder mit Worten deuten und auswerten.
Lineare & flächige Muster weiterführen und mit Wertetabellen auswerten. Fragen zu geometrischen Mustern (z.B. Würfeltürme) stellen und mit Wertetabellen auswerten. Geometrische Reihen mit Buchstabentermen deuten. Einfache Buchstabenterme als figurierte Zahlenfolge (grafisch) deuten.
Einfache Formeln anwenden und begründen, z.B. u = 4s Einfache Formeln herleiten und anwenden Beziehungen zwischen verwandten Formeln finden und geometrisch begründen (z.B. Dreiecksfläche und Rechteckfläche) Äquivalenz von Formeln feststellen und zugrunde liegende Denkmodelle deuten.


5. Raum, Form, Veränderung

Gebäudereiniger/in EFZ

A1 A2 B1 B2
Figuren nach Vorschriften zeichnen, Eigenschaften von Figuren erkennen. Figuren mit dem Geodreieck durch Nutzung deren Eigenschaften konstruieren. Geometrische Konstruktionsregeln erkennen und Figuren mit dem Geodreieck und Zirkel konstruieren. Grundkonstruktionen zum Lösen einfacher geometrischer Probleme nutzen.
Einfache Figuren gedreht, verschoben oder gespiegelt abbilden bzw. zeichnen. Ausgewählte Eigenschaften von Abbildungen beschreiben. (Kongruenz-) Abbildungen und deren Eigenschaften beschreiben. Kongruenzabbildungen (evt. ohne Rotation) konstruktiv ausführen.
Positionen mit Hilfe von Koordinaten angeben. Punkte in Koordinatensystemen einzeichnen und zu Graphen oder Figuren verbinden. Figuren in Koordinatensystemen abbilden bzw. einzeichnen. Zu einem Sachverhalt ein geeignetes orthogonales Koordinatensystem wählen und diesen darstellen (z.B. Höhenprofil)
Körper (z.B. Würfel und Quader) zeichnerisch darstellen. Zu Körpern Netze zeichnen oder anfertigen sowie Netze zu Körpern verbinden. Rechtwinklige Körper (z.B. Gebilde aus mehreren Würfeln) als Raumbild / als Risszeichnung darstellen. Beliebige Polyeder als Raumbild oder als Risszeichnung darstellen.
Fläche und Umfang an Rechtecken und Quadraten berechnen. Fläche und Umfang an Dreiecken und Parallelogrammen berechnen. Fläche und Umfang an beliebigen Polygonen berechnen. Fläche und Umfang von eckigen, runden sowie kombiniert eckig-runden Figuren berechnen.
Repräsentanten zu 1 cm3, 1 dm3 und 1 m3 kennen. Volumen von Quadern berechnen. Volumen und Oberfläche von Prismen berechnen. Zahlen und Buchstabenterme zur Berechnung von Volumen und Oberfläche von Prismen und Zylindern aufstellen.


6. Masse und Grössen

Gebäudereiniger/in EFZ

A1 A2 B1 B2
Repräsentanten zu
m, m2 und m3
sowie zu
dm, dm2 und dm3 kennen
Längen, Flächen und Volumen in einer geeigneten Masseinheit abschätzen. Verstehen, weshalb bei Flächenmassen (dm2 – m2) in 100er Schritten und bei Raummassen (dm3 - m3) mit 1000er Schritten gerechnet wird. Kantenlänge, Oberfläche und Volumen von Quadern in verschiedenen Masseinheiten angeben.
Inhalte, Längen, Gewichte und Zeitspannen mit geeigneten Masseinheiten abschätzen. Grössenangaben in unterschiedlichen Schreibweisen darstellen (Grössen umwandeln). Grössenangaben aus Sachzusammenhängen entnehmen, geeignet darstellen und zueinander in Beziehung setzen. Einheiten von Grössen situationsgerecht auswählen (Zeit, Masse, Länge, Inhalt, Gewicht, Winkel, Geld) und ggf umwandeln.
Gegenstände und Situationen aus dem Alltag ausmessen (Masse, Inhalt, Länge, Zeit, Geld). Massangaben in Texten und Tabellen deuten. Massangaben aus Quellenmaterial entnehmen und damit Berechnungen durchführen. Massangaben aus Quellenmaterial entnehmen und damit Berechnungen durchführen. Alltagsfremde Situationen und Gegenstände ausmessen.
Schätzfragen (z.B. zu nicht überblickbaren Distanzen) sinnvoll be-antworten. Schätzfragen zu Masszahlen sinnvoll beantworten «Fermi-Fragen»* begründet beantworten. Zu komplexen «Fermi-Fragen»* eigene begründete Gedankenprotokolle anfertigen. Mit sinnvoller Genauigkeit antworten.
Zu Masseinheiten Referenzgrössen nennen und umrechnen Dezimalzahlen mit Massangaben auf dem Zahlenstrahl richtig anordnen (bzw. der Grösse nach ordnen). Die Grössenordnung von Masszahlen unabhängig von ihrer Darstellung (z.B. 1/4 km, 0.25 km, 250m) erfassen. Nicht dezimale Masszahlen (Zeit, Fläche, Raum) in verschiedenen Einheiten darstellen.


7. Daten und Zufall

Gebäudereiniger/in EFZ

A1 A2 B1 B2
Aus Schaubildern und Diagrammen Daten entnehmen. Einfache Diagramme herstellen Daten systematisch sammeln und darstellen. Bedeutung von relativen und absoluten Häufigkeiten verstehen Einen Sachverhalt verschieden darstellen und die Darstellungen miteinander vergleichen. Relative und absolute Häufigkeit bestimmen. Einen Sachverhalt auf verschiedene Arten darstellen und Vor- und Nachteile der Darstellungen abwägen.
Zu einfachen kombinatorischen Fragestellungen verschiedene Möglichkeiten bestimmen und ordnen. Systematisch an einfache kombinatorische Fragestellungen herangehen und alle Möglichkeiten bestimmen. Abzählbare kombinatorische Fragestellungen (Variationen & Kombina-tionen) lösen Analogien zwischen abzählbaren kombinatorischen Fragestellungen erkennen und nutzen.
Experimente zu Wahrscheinlichkeitsrechnungen durchführen und auswerten. Gewinnchancen bei einfachen Zufallsexperimenten einschätzen und begründen (z.B. bei Würfelspielen) Zufallsexperimente verknüpfen (z.B. Münze: Kopf – Zahl – Kopf) und Gewinnchancen abschätzen. Zufallsexperimente verknüpfen (z.B. Münze: Kopf – Zahl – Kopf) und Gewinnchancen bestimmen.


8. Mathematische Symbolsprache verstehen & verwenden, Hilfsmittel nutzen

Gebäudereiniger/in EFZ

A1 A2 B1 B2
Zahlen und Zeichen aus dem Alltag / aus der Umwelt verstehen. Fachspezifische Zeichen richtig deuten, z.B. bei bekannten Rechentermen. Zahlen auf praktisch anwendbare Werte runden. Bekannte Sachverhalte in fachspezifischer Zeichensprache (z.B. mit Rechentermen) korrekt wiedergeben. Sachverhalte in mehreren Schritten in die fachspezifische Zeichensprache übersetzen.
Aufgaben (z.B. mit Korrekturschlüssel oder Taschenrechner) selbständig korrigieren. Unterschiede und Gemeinsamkeiten zwischen Korrekturschlüssel oder Musterlösung und eigener Lösungen beschreiben. Aufgrund von Musterlösungen eigene Lösungen verbessern bzw. optimieren. Verschiedene Lösungswege vergleichen und beschreiben. Persönlich sinnvolle und einsichtige Lösungswege erkennen.
Hilfsmittel nach Anweisung benutzen. Hilfsmittel in vertrautem Kontext sachgerecht benutzen. Situationsadäquate, bekannte Hilfsmittel benutzen – auch in neuartigen Situationen. Sinnvolle, bekannte Hilfsmittel einsetzen und an die Situation adaptieren.


9. Argumentieren, kommunizieren, darstellen

Gebäudereiniger/in EFZ

A1 A2 B1 B2
Argumente verstehen und reproduzieren. Zu Sachverhalten oder Argumenten eigene Fragen stellen. Eigene Gedankengänge zu Sachverhalten oder Argumenten darlegen und begründen. Mathematische Aussagen neugierig und kritisch hinterfragen und beurteilen. Mathematische Begründungen verstehen.
Vorgehensweisen von Kolleginnen und Kollegen beim Lösen von Aufgaben nachvollziehen. Unterschiede / Gemeinsamkeiten verschiedener Vorgehensweisen beschreiben. Vor- und Nachteile verschiedener Vorgehensweisen diskutieren. Vor- und Nachteile verschiedener Vorgehensweisen einschätzen und gemeinsam nach geeigneten Lösungen suchen.
Resultate lesbar und strukturiert darstellen. Rechenwege aufgrund der eigenen Darstellung reproduzieren. Rechenwege und Gedankengänge für Lehrkräfte verständlich darstellen. Rechenwege und Gedankengänge für Kolleginnen und Kollegen verständlich darstellen.
Verschiedene mathematische Darstellungsformen lesen. Eine Darstellung in eine andere übertragen, z.B. einen Text in eine Tabelle. Verschiedene Formen der Darstellung von mathematischen Objekten anwenden. Aus verschiedenen Darstellungsformen eine geeignete Darstellung auswählen und die Wahl begründen.


10. Modellieren, Probleme lösen, aus Fehlern lernen

Gebäudereiniger/in EFZ

A1 A2 B1 B2
Mathematische Probleme mit Standardverfahren lösen. Standardverfahren in für die Lernenden neuartigen Kontexten nutzen. Verschiedene Fertigkeiten bzw. Verfahren beim Lösen von Problemen kombinieren. Mathematische Fertigkeiten bzw. Verfahren beim Lösen mathematischer Probleme situativ anpassen
Zu mathematischen Problemen experimentieren und / oder Skizzen anfertigen. Prozessorientierte Anregungen umsetzen bzw. zur Problemlösung nutzen. Experimente, Skizzen und Rechnungen nutzen, um Problemstellungen einzugrenzen. Zwischenresultate verdeutlichen. Bei Bedarf Problemstellungen eingrenzen und schildern. Bisherige Lösungsschritte und ungelöste Fragen aufzeigen.
Mit andern über Fehler diskutieren. Eigene Fehler und Fehlvorstellungen jemandem erklären, z.B. im Rahmen eines Beratungsgesprächs. Eigene Fehler erkennen und jemandem erklären. Fehler mit früher gemachten Fehlern in Verbindung setzen.
Mathematik in Sachkontexten erkennen und anwenden. Sachprobleme mit mathematischen Mitteln lösen. Zu Termen, Gleichungen und bildlichen Darstellungen Sachaufgaben formulieren. Texte aufgrund mathematischer Kriterien strukturieren. Strukturen miteinander in Verbindung setzen.

>